Aktuelles

Pixabay, Pexels
Google
George Pinon

Abmahnwelle Google Fonts – der Umgang mit der Mahnung

Lesedauer 3 Minuten Google stellt für die Gestaltung von Webseiten eine große Bandbreite an kostenlosen Schriften zur Verfügung. Doch wer die Schriften nicht datenschutzkonform eingebunden hat, erhält mit hoher Wahrscheinlichkeit früher oder später ein Mahnschreiben. Woher kommt die derzeitige Abmahnwelle, was ist der Vorwurf und wie sollte der Betroffene reagieren? Fragen auf die wichtigsten Antworten.

Christina Morillo, Pexels
Mitarbeitermanagement
Matti Fiedler

Informationspflicht im Arbeitsverhältnis – was Arbeitgeber den Mitarbeiter:innen mitteilen müssen

Lesedauer 4 Minuten Wer im Unternehmen die Daten von Mitarbeiter:innen verarbeitet, gilt laut DSGVO als „Verantwortlicher“ und muss die betroffenen Personen proaktiv über die Verarbeitung ihrer Daten aufklären. Nur so können die Beschäftigten ihre Rechte angemessen wahrnehmen und ausüben. Doch welche Informationen müssen erteilt werden, zu welchem Zeitpunkt und auf welchem Weg? Antworten auf diese und weitere Fragen findet ihr in den folgenden FAQs.

Pexels Negative Space
Google
Miriam Grothe

Warum Google-Dienste für Mehraufwand beim Datenschutz sorgen

Lesedauer 4 Minuten Google bietet weit mehr als nur die bekannte Suchmaschine – neben der Office Lösung Google Workspace sind der E-Mail-Dienst Gmail und das Analysetool Google Analytics von Unternehmen genutzt besonders beliebt. Häufig wird jedoch (oft auch unbewusst) gegen Datenschutzbestimmungen verstoßen – Unternehmen sollten dringend die Nutzung der Google Dienste im Betrieb hinsichtlich des Datenschutzes überprüfen, um Verstöße und somit Bußgelder zu vermeiden.

IT-Anwendungen
Miriam Grothe

Datentransfer in Drittländer – Schrems II und die Standardvertragsklauseln

Lesedauer 4 Minuten Je digitaler die Welt, desto mehr Daten werden übertragen. Für Unternehmen ist es unabdingbar, die Datenflüsse im Betrieb zu kennen und entsprechende Auftragsdatenverarbeitungsverträge abzuschließen. Kompliziert wird es, wenn die personenbezogenen Daten in Drittländer übertragen werden. Dieser Beitrag klärt auf, in welchem Zusammenhang Schrems II, Standardvertragsklauseln und der Stichtag 27. Dezember 2022 stehen.

Alpha Oinam, Unsplash
Basiswissen
Miriam Grothe

Abmahnung vermeiden: 10 Maßnahmen für den Datenschutz am Arbeitsplatz

Lesedauer 3 Minuten Der Schreibtisch ist für viele nicht nur Arbeitsplatz, sondern auch Ablagefläche für Dokumente, Arbeitsmappen und Kaffeetassen. Während die Kaffeetasse bleiben darf, sollten geschäftliche Dokumente zum Feierabend oder bei Abwesenheit weggeräumt werden. Viele weitere Regeln sorgen für Datenschutz am Arbeitsplatz – die Missachtung kann über Abmahnungen bis zur Kündigung führen. Zehn Gebote, die den Datenschutz am Arbeitsplatz sicherstellen.

Alvaro Reyes, Unsplash
Diensthandy
George Pinon

Diensthandys zur privaten Nutzung freigeben – Vor-und Nachteile

Lesedauer 2 Minuten Die Arbeitswelt wurde nicht zuletzt durch die Pandemie einem umfangreichen Wandel unterzogen. Das Homeoffice ist seit zwei Jahren in vielen Berufsgruppen fester Bestandteil, die Ausstattung desselben gehört für viele Arbeitgeber mittlerweile zum Alltag. Auch das Smartphone wird immer häufiger parallel für die geschäftliche und private Nutzung eingesetzt – doch mit welchen Konsequenzen?

Andrea Piacquadio, Pexels
Basiswissen
Miriam Grothe

525.000 Euro Bußgeld wegen eines Interessenkonflikts des betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Lesedauer 2 Minuten Dem internen Datenschutzbeauftragten obliegt eine hohe Verantwortung, berät er doch das Unternehmen hinsichtlich der datenschutzrechtlichen Pflichten und prüft die Einhaltung der Vorgaben der DSGVO. Wichtig ist, dass es für diese Person zu keinen Interessenskonflikten durch andere Aufgaben im Unternehmen kommt. Genau hier lag das Problem bei einem Berliner E-Commerce-Unternehmen.

Tumisu, Pixabay
Webseite & E-Commerce
Matti Fiedler

Neue Abmahnwelle gegen Cookie Banner

Lesedauer 2 Minuten Wer viel im Internet unterwegs ist oder eine eigene Webseite betreut, ist mit der Thematik vertraut: Der sogenannte Cookie Banner dient dazu, die Erlaubnis zum Speichern kleiner Textdateien einzuholen, die das Nutzererlebnis optimieren sollen. So weit, so gut, doch nicht jeder Cookie Banner entspricht den Vorgaben. Der Datenschutzverein none of your business (noyb) hat nun eine neue Abmahnwelle gegen unzulängliche Cookie Banner gestartet.

MIH83, Pixabay
Kommunikation & Social Media
George Pinon

Steuernummer im Impressum – ja oder nein?

Lesedauer 2 Minuten Jede Webseite muss neben der Datenschutzerklärung auch ein Impressum aufweisen. Dies dient der Veröffentlichung des für die Inhalte des Internetauftritt Verantwortlichen und soll einen Mindeststandard an Transparenz im E-Commerce Business leisten. Die immer wiederkehrende Frage, ob die Steuernummer ebenfalls genannt werden muss, kann eindeutig mit „nein“ beantwortet werden. Doch aufgepasst: die Angabe der Umsatzsteueridentifikationsnummer ist Pflicht!

Sie haben noch Fragen? Dann sprechen Sie uns gerne an.

Wir freuen uns, in einem unverbindlichen Erstgespräch Ihre Bedürfnisse und Ansprüche an den Datenschutz auszuloten.

Gemeinsam besprechen wir, wie unsere Datenschutzsoftware PRO-DSGVO guide und die Inanspruchnahme unserer externen Datenschutzbeauftragten Ihre individuellen Ansprüche an den Datenschutz abdecken.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf oder erstellen Sie direkt einen Termin in unserem Online-Kalender.